Start in die Saison 2020

Nachdem wir alle in den letzten Wochen bei strahlendem Sonnenschein sehnsüchtig in den Himmel blicken mussten und dennoch am Boden “gefesselt” waren, bereiten wir uns nun auf die Saison 2020 vor.

Also Passagier rein in die Kiste und ab in die Luft….vielleicht klappt’s ja noch wie im letzten Jahr und mit ein bisschen Glück bringen wir den Gyrocopter sauber in die Luft und auch wieder zurück auf den Boden. Was soll da schon schief gehen nach 6-7 Monaten Flugpause? Ist doch wie Fahrradfahren!

Was sich im ersten Moment trotz der kleinen Prise Ironie irgendwie machbar anhört (schließlich verlernt man das Fahrradfahren ja auch nicht nach ein paar Monaten), kann in der Realität schnell zum bitteren Ernst werden und wird von uns so natürlich nicht gelebt.

Eine Flugpause von ein einigen Wochen wird kaum einen Piloten, der seine Fluglizenz schon eine Weile besitzt, wieder auf das Level eines Flugschülers in seinen ersten Stunden versetzen, aber bei einer Pause von mehreren Monaten sollte man sich auch als Pilot mit hunderten Stunden Flugerfahrung nicht leichtfertig nach dem Motto “wird schon irgendwie klappen” alleine oder sogar mit Passagier in die Luft wagen.

Wir bei Airbase-X haben daher für all unsere Piloten eine verbindliche Checkliste zum Season-Opening zusammengestellt, die uns Jahr für Jahr sicher in die Luft und genauso sicher wieder auf den Boden bringen.

Was in der Hochsaison bei jedem Flug zur “geistigen Nebensache” wird (weil man es einfach Tag für Tag routiniert erlebt und wie einen Film abspult), kann nach einer längeren Pause zu großen Fragezeichen führen wenn man vor seinem ersten Flug der Saison steht.

  • Wie ist denn mein Passwort für das Abrufen der Wetterinformationen?
  • Was heißt denn nochmal “EDRJ 081620Z 29010KT 9999 FEW040TCU”?
  • Wie war das nochmal mit der Kontrolle vor dem Flug?
  • Auf was muss ich nochmal beim Motorstart achten?
  • Was muss ich eigentlich im Funk sagen und in welcher Reihenfolge?
  • Wie war das nochmal mit Gegenanflug, rechter Queranflug u.s.w.?
  • Wie schnell soll der Anflug sein und welche Höhe hat die Platzrunde?
  • Wie stelle ich eigentlich die Frequenz im Funkgerät um?
  • und noch dutzende andere Fragen…..

Fragen über Fragen, die man sich in der Saison so gut wie nie stellt, da die Antworten so selbstverständlich sind, wie die Fahrt zum Bäcker am Sonntagmorgen. Doch vor Saisonbeginn wird so manche Banalität zum fast unlösbaren Problem, wenn man nicht nochmal einen Blick in seine schon fast vergessenen Unterlagen des Theorieunterrichts geworfen hat.

Mit dem aufgefrischten Theoriewissen können wir uns dann schonmal zumindest in Richtung Flugplatz bewegen und uns nochmal mit dem Gyrocopter und seinen Instrumenten vertraut machen. Dabei wird auch gecheckt, ob das eigene Headset noch funktioniert, welche Änderungen es vielleicht am Flugplatz gab und welche Besonderheiten man vor dem Flug sonst noch so beachten muss.

Endlich rein in das Ding und ab…..unter Umständen schon möglich. Solange das Medical noch gültig ist und in den letzten beiden Jahren die notwendigen Flugstunden geflogen wurden, darf man sich ohne Weiteres wieder alleine in die Luft wagen. Hat man dann noch während seiner kleinen Runde drei Landungen absolviert, darf man sogar wieder Passagiere mitnehmen.

Doch will man das? Also wir nicht!!!

Unser Ansporn ist es, egal ob am Anfang oder am Ende der Saison, uns selbst und unsere Passagiere mit einem guten Gefühl sicher in die Luft zu bringen und nicht nach der kleinsten Windböe schon die Fassung im Cockpit zu verlieren.

Um dieses Level zu erreichen, absolvieren unsere Piloten vor jeder Saison einige Trainingsstunden mit unseren Fluglehrern, um die Standards und Besonderheiten wieder erleben und auffrischen zu können.

Bei den Standards ist es ungefähr so wie beim Fahrradfahren. Die ersten paar Meter sind noch etwas ungewohnt, dann klappt’s aber wieder wie zum Ende der letzten Saison.

Doch gerade die Besonderheiten, wie z.B. eine Notlandung, Funkausfall oder Windböen, können nur mit Fluglehrer sicher und mit professionellem Feedback trainiert werden, sodass man im (äußerst seltenen) Falle eines Falles gut vorbereitet ist und die richtigen Entscheidungen trifft, die Pilot und Passagier wieder glücklich auf die Erde bringen.

Denn grenzenlose Freiheit, gepaart mit Glücksgefühlen und guten Erinnerungen haben wir nach den letzten Monaten alle dringend nötig!

Also: Erst wenn das Level wieder stimmt und die Unklarheiten der Winterpause beseitigt sind, lassen wir euch mit uns in die Luft…bald ist es wieder so weit.

Wir freuen uns auf euch!!!

Veröffentlicht unter Blog Getagged mit: , ,

Kategorien